ISSN 1440-9828
                                                                           May
2008                         
                                                                   No 380

David Brockschmidt writes: ‘The Holocaust in 16 Minutes’

Robert Eaglestone teaches contemporary European Philosophy and Literature in the English Department at Royal Holloway University of London. His 75-page wide-spaced and large print book, Post-Modernism and Holocaust Denial, is published in the series Post-Modern Encounters, Icon Books, UK, 2001. After reading his tract I had the feeling that the actual title should have been Holocaust Studies where Historical Facts, Research and Results Don’t Count.

Let me explain one point about Holocaust studies, which are offered at most of the western world’s universities. Such studies have absolutely nothing to do with real and genuine Holocaust-Shoah historical research. Holocaust studies is a form of enter-and infotainment because it is story and not his-story. Such studies are not about historical facts but faction in fiction. Too much artistic licence is taken and it is Swindler’s List all over again.

Let’s say you live and work in London. You take the tube at Piccadilly Circuit, open and read Robert Eaglestone’s book and you would have finished his Holocaust story by the time you have reached Trafalgar Square. This journey at the most without delays takes about 16 minutes. The result and conclusions most readers would draw from a reading of this book will be that your adrenalin is pumping through your body, giving you goose bumps all over, and all you can think of is “these bloody Krauts!” Never mind you have a Miele kitchen in your home and a BMW or Merc in your garage. You feel really agitated and wish you were sitting in a Spitfire fighting the Battle of Britain all over again, as long as a Messerschmitt is not coming up your arse, of course.

You have learned nothing about real Holocaust-Shoah history. This, of course, is not the intention of this 5 pence, sorry, £3.99 booklet. Holocaust studies is one of the new political correct ways dumbing people down. The subliminal message in this text is quite clear: We are the good, and you, the Krauts, are the bad and the ugly. Let me give you an example here. Eaglestone mentions a lot of names in his booklet, so let’s pick out just a few.

1. In 2001 Gitta Sereny told the world in an interview that Auschwitz was not a death camp but, of course, not one word about this in Eagelestone’s book.

2. Jewish historians Professor Robert Jan van Pelt/Deborah Dwork revealed to the world in Auschwitz: From 1270 to the Present, at pages 363-364, that the so-called homicidal gas chamber at Auschwitz-Stammlager, also known as Auschwitz I, is a re-construction, built after World War Two by Poles, and stands as a symbol for the real homicidal gas chambers at Auschwitz-Birkenau – Auschwitz II. According to van Pelt the homicidal mass gassings took place there in underground gas chambers. Of course, Eaglestone does not mention historian and chief editor of Der Spiegel, Fritjof Meier, who in 2002 stated in the historical magazine, Osteuropa, that there were no mass gassings at Auschwitz-Birkenau, thereby refuting van Pelt’s claims. Meier transferred these alleged mass gassings to two farm houses outside of the Auschwitz Birkenau camp. He also reduced the death figures for the whole Auschwitz complex from 4 million to 1.-1.5 million, then to 500,000, of those 365,000 gassed in these two farm houses, which were known as the red house and the white house.

In an unpublished part of Meier’s research he admits to the German historian, Werner Maser, that there is no definite proof that these two farm houses ever existed. Not a word, of course, in Eaglestone’s work about these historically well-known facts.

3. Jewish historian Professor Peter Novik, author of the book, The Holocaust in American Life. Novik informs his readers that the six million Jewish Holocaust-Shoah victim figures was made up by Nazi-hunter Simon Wiesenthal, which Wiesenthal admitted in a conversation he had with Israeli historian, Jehuda Bauer. Professor Bauer also admitted that the so-called ‘Wannsee Protocols, which allegedly started the Nazi Genocide program, “is a silly story made up by the media and told over and over again.” Not a word, of course, of this is to be found in Eaglestone’s book.

In his book Novik also informs his readers that the total figure of homosexual deaths in National Socialist Germany, given by the German homosexual lobby and ‘court’ historians – between 500,000 and one million – is nonsense. Novik says the real homosexual victim figure was between five and ten thousand, and he does not inform his readers what caused their death.

This comes as a surprise to me. Either Novik is wrong here or the so-called gay lobby has to go back to school and learn how to count properly. The reduction of the victim figures here, from 100 per cent to one or two per cent is dramatic. This shows us that the guilt-victim industry is running full-steam ahead. More and more people want to be victims – without being victimised, of course, including the Holohoaxers like Benjamin Wilkomirski and the latest Holohoaxer, Belgian non-Jew – “but I feel Jewish” – Misha Defonseca, born Monique de Wael – who until the end of World War Two was howling with the wolves in Poland’s forests perhaps looking for Little Red Ridinghood. “The story in my book,” she said, “it’s not the actual reality. It was my reality.” Doesn’t that sound familiar – true lies all over again? Remember what Professor and Nobel Prize Winner for Literature, Elie Wiesel, said to his Rabbi? When his Rabbi asked what he was writing and whether it was true, Wiesel replied: “Sometimes truth are lies and sometimes lies are truth”. So, true lies rules supreme.

Again, let me repeat, more and more people strive for victim status, including the above Holohoaxers, attempting to get millions of dollars out of taxpayers money by being compensated for hurt and suffering they themselves have not experienced. There is no business like Shoah business.

4. The late Austrian Jewish Holocaust-Shoah historian Professor Raul Hilberg informed the world before his death in 2007 that only 20 per cent of the Holocaust-Shoah has been researched so far. There is 80 per cent to go, my dear court historians, so get busy! Hilberg was also banned from researching in the Holocaust Archives at Yad Vashem in Jerusalem because he did not toe the official Holocaust-Shoah line.

When Hilberg informed his advisor at Columbia University, the great Jewish German Sociologist, Franz Neumann, that he, Hilberg, wants a closer look at the Holocaust-Shoah by doing his own research, Neumann warned him, saying to him: “This will be your funeral.” Is there any mention of these points raised here about Hilberg’s battles in Eaglestone’s booklet? Of course not! So, what kind of academic standards is Eaglestone maintaining?

So, where does this leave the unknown reader and researcher who endeavour to find out the truth regarding the Holocaust-Shoah and its causes? My suggestion is search the Internet and revise yourself of what you have been given by your teachers.

Holocaust studies, as I said before, is infotainment for the masses that want to believe but do not want to know the facts. Important to them is not what is true or false, right or wrong, good or bad – all what counts here is that which feels good. Politicians, court historians and social engineers love it and deliver. The world wants to be deceived, and so it is. The problem of the twenty-first century in the western world is not so-called Holocaust denial but our own denial and self-delusions in order not to face our own terrible personal and historical truth. Today anything goes, from Holocaust studies to the Rocky Horror Show, as long as it thrills us and makes us feel good.

Let me finish off here with a 1979 quotation from the old French Jewish Revolutionary, Jean Daniel Cohen-Bendit, who still is or was the President of Europe’s Green Parties in the EU parliament at Brussels: “Let us fight for the destruction of those gas chambers that are shown to the tourists in the camps in which it is now known there weren’t any, for unless we do so, no-one will believe us any longer on that about which we are certain.” – Liberation, March5, 1979, p.4.  Again, I rest my case here. Robert Eaglestone, please explain!

Ooops, Trafalgar Square – I have to get off – got an appointment with Admiral Nelson. Let’s see if we can fight the Battle of Trafalgar again. This would be much more interesting instead of Fighting the Battle of Britain over and over again. Let’s face it here, and be honest, we love our Krauts, our Miele kitchens and our-their Mercs and BMWs.

David Brockschmidt wishes it be known that he accept full responsibility for this article appearing on Adelaide Institute’s website, which distances itself from what is expressed therein.           

___________________________ 

Secret settlement in $11m sex bias lawsuit

The Advertiser, 29 March2008

FORMER Pricewaterhouse Coopers partner Christina Rich was beaming as she left court after reaching a secret settlement in her $11 million sexual harassment case against the accounting giant. In the Federal Court yesterday, Justice Catherine Branson was told the parties had resolved the high-profile matter – the largest sexual harassment claim in Australian legal history – but the amount of the settlement was not disclosed. The long-running case, which had been set down for a lengthy hearing later this year, centred on Ms Rich’s claim of a boy’s club culture of discrimination, harassment and bullying.

Ms Rich had detailed a series of alleged sexual harassment incidents from 1999 to 2004, and was seeking $11 million from PwC for damages to her reputation, loss of clients, lost earnings and counselling. Ms Rich alleged she was sexually harassed by several partners in PwC and that her career ambitions, along with those of other women at the firm, were thwarted by the company’s “boys club” culture. She alleged there were reports of “female employees’ drinks being spiked at firm-only events” and she herself had a male partner put his hands up her shirt and try to remove her bra at an event in 2001. The claims were denied by PwC.

Ms Rich, who had earned $99,000 a year as a transfer-pricing expert at PwC, said in a statement released yesterday she had withdrawn her legal action after mediation with PwC on March 20. 

As she celebrated the settlement of her landmark sex discrimination case, one insider spoke out to back many of her claims about the firm and its “boys club” culture. The former employee, who spoke on condition of anonymity, said, in his view, women – and even some men – who did not “play the game” were sidelined in favour of those who did.

________________________________________


The ‘Sovereign’ Federal Republic of Germany

David Brockschmidt

According to international law, a country is sovereign if the country can make internal and external decisions without the interference of another country and any foreign and/or inner political pressure group.

The question I am asking here is addressed to the current German government and its Chancellor Dr Angela Merkel: Is the Federal Republic of Germany today a completely sovereign country according to its own and international law? Yes or No!

If the answer is no, then please explain what the internal and external restrictions imposed on Germany are. If the answer is yes, then please explain why the following points I’m addressing here do not affect Germany’s sovereignty.

1. Germany has no peace treaty with the countries Germany was at war during World War Two. These were 64 countries, including the four main victor powers over Germany: USA, UK, USSR and France.

2. The enemy clauses against Germany and Japan within the United Nation’s charter still exist and can be enforced at any time against Germany and/or Japan, and if necessary by use of military force.

3. The present German government tells its citizens and the international community that Germany within its borders of today is the total of all German territory. The German constitutional court’s decision of 1973 tells us the opposite. The judgment clearly says that the German Reich still exists de jure within its 1December 1937 borders. One look at the geographical map of 1937 and of Germany today makes it crystal clear that the German territories, which constitute geographically Eastern Germany is now part of Poland and Russia. These territories, according to the four allies victor powers over Germany decided at the Teheran, Yalta and Potsdam conferences should have been only under Polish and Russian administration until a peace treaty is signed with Germany. This has to date not happened. How is it possible then that the German government after World War Two signed away these territories de jure to Russia and Poland, which they de facto administrated, if Germany’s own constitutional court decided in 1973 that these territories are de jure still part of Germany within the borders of the German Reich of 1937. Does that make any sense?

4. After the re-unification of West Germany/FRG-BRD and Middle Germany/GDR-DDR German citizens and the international community were told that according to the 2+4 Agreement the four victors’ powers over Germany gave up their rights and responsibilities over their four occupational zones in Germany and their occupation sectors of Greater Berlin. This is not correct!

The four victor powers gave up their duties over Germany and Berlin as a whole but not their rights.

The officially-published 2+4 Agreement documents make this crystal clear. The fact is that most of the occupational rights  of the Allies - USA, UK and France – but not their responsibilities towards Germany have been incorporated or taken over into the so-called NATO Troup Statute. Therein it is stated quite clearly that the Allies’ war and post-war rights over defeated Germany remain and are not abolished.

5. The above four points culminate in the Chancellor’s File – Kanzlerakte. The West German government under Chancellor Konrad Adenauer and the High Commissioners of the three occupational forces, USA, UK and France, dictated a secret state treaty dated 21 May 1949, which was signed on 23 May 1949 by Chancellor Konrad Adenauer, the president of the German Parliament, Adolf Schönfelder and the vice president of the German parliament, Hermann Schäfer. The main point of this secret agreement is the so-called Allies’ veto, which derives from the enemy clauses against Germany and Japan as laid down in the UN Charter. It states: 5.1. The German media will be controlled by the occupation powers of Germany until 2099. 5.2. Germany’s gold reserves were confiscated without compensation. 5.3. The so-called Allies’ veto regarding defeated Germany included any external and internal decision the German government would have made only with the consent of the three western military high commissioners.

6. General Major Gerd-Helmut Komossa, chief of Germany’s military espionage agency – Militarischer Abschirm Dienst –MAD – from 1977 to 1980, confirms this top-secret ‘agreement’ between the German government under Chancellor Adenauer and the Western Allies in his book: Die deutsche Karte­ The German Card, Graz, 2007, ISBN: 978-3-902475-34-3, at p. 21. Acording to General Major Komossa every new German Chancellor has to sign this secret agreement, the so-called Kanzlerakte, before being sworn in as Chancellor by the German parliament.

May I also remind the reader that the ex-western occupation zones of Germany are still occupied today by the military forces of the USA, UK, France, Canada, Belgium and the Netherlands. This on-going occupation of Germany by the countries mentioned above is justified and legalized within the NATO Troups Statute which incorporates most of the occupational rights of the Victor Powers of Germany. The Allies’ military installations in Germany and indeed the whole of western Europe and Japan are ex-territorial, like foreign embassies. Local laws and regulations do not apply within the territory of such military grounds.

Please Madam Chancellor of the FRG, Dr Angela Merkel, did you have to sign the so-called Chancellor file – Kanzlerakte and/or any other documents involving any foreign power which would impact and affect the freedom and sovereignty of the FRG and its people?

The irony here is that the only victorious power over Germany, Russia – the ex-Soviet Union, has permanently left its German zone of occupation and its occupational sector of Greater Berlin!

Unfortunately the ‘sovereign’ FRG cannot give the other occupational forces in the ex-western occupational zones of Germany their marching orders. This would clash with the Allies’ rights flowing from the agreements made between the three Allies – Churchill, Roosevelt and Stalin – at the Teheran, Yalta and Potsdam conferences.

To sum all this up: I would like to agree with the ex-US ambassador to Germany, Kornblum, who quite forcefully informed the German authorities: “You are not sovereign!” This statement was not refuted or disputed by anyone within the German government.

So, Madam, Chancellor, please explain! I ask: Does German State Sovereignty exist?

N.B.:

1. Not all documents regarding the 2+4 Agreement between the two former German states and the Four Allies’ powers have been made public, and some are classified for many years to come. 2. Regarding Major General Gerd-Helmut Komossa’s book, which was published last year, I ask myself why is there not an uprising, nor even a questioning of his writing about the Kanzlerakte in the German media. Do Germans live in a permanent state of denial regarding their own history?  

  ___________________________________________________________________

 

Strafanzeige wegen Hochverrat!

An Den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof

Brauerstraße 30, 76135 Karlsruhe

Telefon: +49 (0)7 21 / 81 91 0 Telefax: +49 (0)7 21 / 81 91 590

eMail: poststelle@generalbundesanwalt.de

 

 

Ich erstatte Strafanzeige gegen die Bundeskanzlerin Angela Merkel, den Bundespräsidenten Horst Köhler, die Mitglieder der Bundesregierung und alle Abgeordneten, die der Ratifizierung der EU-Verfassung und der Verfassungsänderung als Vorbereitung zur Ratifizierung des EU-Vertrages zugestimmt haben. Desweiteren stelle ich Strafanzeige gegen die Ministerpräsidenten der Länder, die als Vertreter des Bundesrates der Ratifizierung der EU-Verfassung zugestimmt haben, sowie gegen die Altbundeskanzler Gerhard Schröder, Helmut Kohl und Helmut Schmidt und den ehemaligen Finanzminister Theo Waigel wegen erwiesenem Hochverrat aufgrund von Art. 20 GG und den §§ 81 bis 83a des StGB.

 

Begründung:

 

Der Strafanzeige liegen grundsätzliche Erwägungen zugrunde: 

1.  Deutschland hat bisher keinen Friedensvertrag und keine Verfassung. Das Grundgesetz ist keine Verfassung, sondern ein Interimsersatz, entwickelt auf Weisung der alliierten Besatzungsmächte nach dem 2. Weltkrieg. In der Präambel und in Artikel 146 wurde ausdrücklich festgeschrieben, dass nach der Wiedervereinigung Deutschlands das Grundgesetz durch eine vom Volk in freier Entscheidung verabschiedete Verfassung ersetzt werden soll. Das ist bisher nicht geschehen, was den Schluss zulässt, dass Deutschland noch immer besetztes Gebiet ist und somit ein nicht handlungsfähiges Staatsgebilde auf der Basis der Reichsverfassung der WeimarerRepublik.

     Das Grundgesetz - nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre - geht davon aus, dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation, noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Besatzungsmächte, noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält. "Das Deutsche Reich existiert fort […], besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig." 

Im Zwei-plus-Vier-Vertrag wurde ausdrücklich festgelegt, ich zitiere:

·         „Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik werden sicherstellen, dass die Verfassung des vereinten Deutschlands keinerlei Bestimmungen enthalten wird, die mit diesen Prinzipien unvereinbar sind. Dies gilt dementsprechend für die Bestimmungen, die in der Präambel und in den Artikeln 23 Satz 2 und 146 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland niedergelegt sind.“ 

Daraus ist zu schließen, dass auch die Alliierten davon ausgingen, dass mit der Wiederherstellung eines wiedervereinigten souveränen Deutschland die Interimslösung des Grundgesetzes durch eine Verfassung, die vom Volk in freier Abstimmung verabschiedet wurde, ersetzt wird. Zwar wird der Zwei-plus-Vier-Vertrag faktisch als Friedensvertrag gewertet, aber ob er den Völkerrechtlichen und justiziellen Anforderungen eines Friedensvertrages standhält, wurde meiner Kenntnis nach bisher nicht geprüft. Die Terminologie "Friedensvertrag" wurde ausdrücklich vermieden und mit dem Satz 

·         "Die Viermächte-Verantwortung in Bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes wird beendet."

wurde lediglich die Verantwortung der vier Besatzungsmächte für Deutschland aufgegeben. Gilt der Zwei-plus-Vier-Vertrag aber nicht als Friedensvertrag, wäre die Bundesregierung und das Parlament nicht befugt und nie befugt gewesen, die Verträge von Rom, Amsterdam, Maastricht und Nizza zu unterschreiben, weil die Handlungsfähigkeit nicht gegeben war. 

2.     Die Übertragung der Rechtsstaatlichen Ordnung bedarf einer originären Verfassung, die nach Art. 146 GG vom Volk in freier Abstimmung verabschiedet werden muss. Trotz der Möglichkeiten einer großen Koalition, als „Diktatur auf Zeit“ beliebig das Grundgesetz ändern zu können, sind die Grundrechte des Grundgesetzes nicht veränderbar. 

3.     Art. 20 Abs. 2 des Grundgesetzes betont den Grundsatz: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Auch dieses Grundrecht des Grundgesetzes verbietet es, die vorgenannten Verträge zu unterschreiben, ohne die Einwilligung der Bevölkerung zu dieser Staatsauflösenden Maßnahme einzuholen. 

4.     Im Maastricht-Urteil des BVerfG wurde von den Verfassungsrichtern anerkannt, dass der Bürger Anspruch auf substantielle Vertretung durch den Deutschen Bundestag hat. Die substanzielle Vertretung des Bundestages wird mit der Übertragung der Rechtshoheit aufgegeben und damit ein vom BVerfG ausdrücklich bestätigtes Grundrecht. Die Staatlichkeit Deutschlands würde durch den EU- Vertrag so sehr entleert, das Art. 38 - das Grundrecht, wonach Abgeordnete Vertreter des ganzen Volkes sind - weitestgehend leerläuft. Der Deutsche Bundestag würde mit der Unterzeichnung des EU-Vertrags zur reinen Verwaltungsbehörde werden, die nur noch in Brüssel erarbeitete Rechtsvorschriften in die deutsche Gesetzgebung einarbeitet. Substanzielle Befugnisse wären nicht mehr gegeben. Dem EU-Parlament fehlen diese substanziellen Befugnisse grundsätzlich, weil es einer Demokratie unwürdigen Beschränkungen der Rechte unterworfen ist. Es geht um die Frage "existentieller Staatlichkeit" , also die wesentlichen Aufgaben und Befugnisse eines Staates, die unmittelbar mit dem Staat - und damit mit dem Volk, organisiert als Bürgerschaft des Staates, verfasst durch das Verfassungsgesetz - verbunden sind. Das ist der Kernsatz von Art. 20 Abs.2, wenn er sagt: Alle Staatsgewalt geht vom Volk aus. Aus diesem Grunde darf die Europäische Union nur Befugnisse im Rahmen einer "begrenzten Ermächtigung" haben. Die EU ist kein Staat und die Bürger der Union sind kein Volk. Damit muss die Frage nach "existentieller Staatlichkeit" für die EU als nicht gegeben interpretiert werden.. 

5.     Die Finanzhoheit Deutschlands wurde an die EU übertragen. Aber ein Land kann volkswirtschaftlich nur mit einem eigenständigen Kredit- und Finanzsystem reüssieren. Die Folgen in Deutschland sind unübersehbar. Ein Land ohne ein eigenes Währungssystem und damit den daraus resultierenden Möglichkeiten der Steuerung von volkswirtschaftlichen Gegebenheiten kann währungspolitisch nicht reagieren, wenn es international zu Turbulenzen kommt. Die Bundesbank war vom Gesetzgeber abhängig, der ihr andere Ziele geben und andere Instrumente vorschreiben konnte. Die Europäische Zentralbank hingegen ist völlig unabhängig. Für sie gelten nur der Vertrag und die dort definierten Interessen der privaten Finanzinstitute. Damit mangelt es der Geldpolitik an der Möglichkeit, auf die nationalen volkswirtschaftlichen Gegebenheiten zu reagieren, die Möglichkeiten, durch Aufwertung, Abwertung usw. Fehlentwicklungen abzufangen, wurde von der Regierung Kohl und Finanzminister Waigel gegen verbreiteten Widerstand und ohne erkennbar Notwendigkeit aus der Hand gegeben. In der Folge wurde auf Maßnahmen in der Lohn- und Steuerpolitikpolitik ausgewichen, zum Schaden für die Bevölkerung und den deutschen Binnenmarkt.

In Art. 20 GG, Abs. 4 heißt es:

·         (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

·         (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. 

  • (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. 
  • (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Mit der Unterschrift unter den EG-Vertrag (Römische Verträge) wurde bereits 1957 ohne Wissen der Bevölkerung mit diesem Vertrag die Rechtshoheit des Staates Deutschland de facto an den EuGH abgetreten, indem mit dem Vertrag der damaligen EWG, einem reinen Wirtschaftsverbund der Länder Belgiens, Westdeutschlands, Frankreichs, Italiens, Luxemburgs und den Niederlanden, ein völkerrechtliches Übereinkommen statuiert und das Europarecht als Primärrecht eingeführt wurde. Dieser Vorgang kommt dem 1933 von Hitler vorgelegten Ermächtigungsgesetz sehr nahe, dem die damaligen christlichen Parteien zugestimmt haben.

 

"Neue Gesetze mussten fortan nicht mehr verfassungskonform sein und die Grundrechte wahren." Dieser Satz stammt aus der Presseerklärung des Bundesministeriums der Justiz, die dem Ermächtigungsgesetz 1933 gedenkt. Vor 75 Jahren wurde das "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich" erlassen, mit dem laut BMJ die Grundlage zur Abschaffung der parlamentarischen Demokratie gelegt wurde. Weiter heißt es:

 

"Nach den Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus wurden tragende Prinzipien unseres Rechtsstaats in einer sog. Ewigkeitsklausel besonders vor Missbrauch geschützt. Die Menschenwürde, das Demokratie-, Bundesstaats-, Sozialstaats- und Rechtsstaatsprinzip sowie die Staatsform der Republik sind nach Art. 79 des Grundgesetzes einer Verfassungsänderung entzogen."

 

Ein "Ermächtigungsgesetz eigener Art" hat sich die Bundesregierung durch die völlige Löschung des ursprünglichen Art. 23 selbst gegeben, indem sie sich, wiederum ohne Referendum, selbst befugte, Hoheitsrechte an die EU abzutreten.

 

Der Begriff Verfassungsänderung ist verfehlt, weil Deutschland noch immer keine Verfassung hat, sondern "nur" ein Grundgesetz. Der vorgenannte und als Ewigkeitsklausel bezeichnete Art. 79 wurde mit der Abgabe des Primärrechts an den EuGH bereits ohne Grundgesetzänderung ad absurdum geführt, weil der EuGH jegliche nationale Gesetzgebung für nichtig erklären kann. Damit kommen die römischen Verträge dem Ermächtigungsgesetz von 1933 gleich. Zwar wurde offiziell der Parlamentarismus nicht, wie im Ermächtigungsgesetz, aufgehoben, aber da bereits mehr als 80% der Gesetze in Brüssel beschlossen und in Deutschland nur in nationales Recht umformuliert werden müssen, ist der Parlamentarismus in Deutschland nicht mehr substanziell, sondern zu einer Verwaltungseinrichtung der EU verkommen und dient nur noch dazu, Parteifunktionäre mit lukrativen Jobs zu versorgen und gegenüber der Bevölkerung den Anschein der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie zu wahren. Beides ist nicht mehr gegeben.

Seine Ohnmacht, das Grundgesetz auf in Brüssel beschlossene Gesetze anzuwenden, hat das BVerfG in seiner Presseerklärung Nr. 37/2008 vom 19. März 2008 zum Ausdruck gebracht. Dort heißt es:

 

"Das Bundesverfassungsgericht darf von seiner Befugnis, das Inkrafttreten oder den Vollzug eines Gesetzes auszusetzen, nur mit größter Zurückhaltung Gebrauch machen, da der Erlass einer solchen einstweiligen Anordnung stets ein erheblicher Eingriff in die Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers ist. Der Prüfungsmaßstab ist noch weiter verschärft, wenn eine einstweilige Anordnung begehrt wird, durch die der Vollzug einer Rechtsnorm ausgesetzt wird, soweit sie zwingende Vorgaben des Gemeinschaftsrechts in das deutsche Recht umsetzt. Eine solche einstweilige Anordnung droht über die Entscheidungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts in der Hauptsache hinauszugehen und kann zudem das Gemeinschaftsinteresse an einem effektiven Vollzug des Gemeinschaftsrechts stören."

 

Ob der Beschluss vom 22. Oktober 1986, Az: 2 BvR 197/83 des BVerfG, bekannt unter der Bezeichnung Solange II, der die Anerkennung des Gemeinschaftsrechts der EU als Primärrecht beinhaltet, nun als tätige Mithilfe oder stillschweigende Duldung des Hochverrats zu werten ist, bleibt der Klärung durch die Bundesanwaltschaft überlassen.

 

Seit 1957 wird von Regierung und Parlament rechtswidrig und vorsätzlich gegen den Verfassungsgrundsatz aus Art. 20 Abs. 3 verstoßen und damit Hochverrat begangen, wie es in den §§ 81 und 83 StGB definiert wurde:

 

(1) Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt

1.  den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder

2.  die auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern,
wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

 

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

§ StGB 83 bestimmt:

 

Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens

 

1. Wer ein bestimmtes hochverräterisches Unternehmen gegen den Bund vorbereitet, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

 

2. Wer ein bestimmtes hochverräterisches Unternehmen gegen ein Land vorbereitet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Damit ist bereits die Unterzeichnung der römischen Verträge Hochverrat gegen die damalige BRD nach § 83 Abs. 1 StGB und wurde mit den nachfolgenden Verträgen weiter betrieben und intensiviert.

 

Mit dem Beitritt zur Währungsunion wurde durch die Regierung Kohl auch die Finanzhoheit,  ein weiteres Hoheitsrecht der inzwischen durch die Wiedervereinigung erweiterten BRD ohne Referendum an eine externe Gruppierung abgetreten. Die maßgebliche Ausarbeitung des Vertrags von Maastricht erfolgte durch den damaligen Staatssekretär und heutigen Bundespräsidenten Horst Köhler, der damit ebenfalls in die hochverräterischen Aktivitäten auch um die Abgabe der Finanzhoheit an die EU verstrickt ist.

 

Mit der Ratifizierung der EU-Verfassung, wiederum ohne Referendum und gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung haben sich alle mit "ja" stimmenden Abgeordneten und die Regierung Schröder/Fischer des Hochverrats schuldig gemacht, denn bereits die Vorbereitung ist nach § 83 StGB strafbar.

 

Die jetzige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat seit ihrem Amtsantritt permanent und wissentlich die Vorbereitung des EU-Vertrages betrieben, der in Kürze durch das Parlament und den Bundesrat verabschiedet werden soll. Unterstützung bei diesem Vorhaben findet sie in der Regierung, in ihrer Partei und bei zahlreichen Abgeordneten. Auf ihrer Internetseite hat sie ausdrücklich hervorgehoben, dass für die Ratifizierung noch eine Grundgesetzänderung erforderlich wäre, für die eine Zwei/Drittel-Mehrheit im Parlament erforderlich sei. Die Änderung wäre zwingend, weil mit dem Vertrag Hoheitsrechte an die Europäische Gemeinschaft abgetreten würden.

 

Damit ist der Tatbestand der Vorbereitung zum Hochverrat erwiesen.. Dies gilt in gleichem Maße für alle Regierungsmitglieder und Parlamentarier, die für diese Grundgesetzänderung gestimmt haben..

 

Als deutscher Staatsbürger bin ich dem deutschen Staat und dem deutschen Recht, basierend auf dem Grundgesetz, verpflichtet. Europarecht ist für mich nicht bindend, da die demokratische Legitimation für diese Rechtsprechung nicht gegeben ist bzw. auf Grundlage von Verfassungsverstößen und Hochverrat eingeführt wurde. Ich will nicht zusehen, wie Deutschland ohne ausreichende Information der Bevölkerung an eine multinationale Gruppe ausgeliefert wird, die keine staatliche Legimitation besitzt und deren Einrichtungen auf einem undemokratischen Fundament beruhen. Dieser lose Völkerbund präferiert ausschließlich wirtschaftliche Zwecke, fordert in seinem Vertragswerk die ständige Nachrüstung und Modernisierung des Militärs, will Präventivkriege und Angriffskriege aus wirtschaftlichen Erwägungen weltweit führen, führt unterschwellig die Todesstrafe wieder ein, verbal begrenzt auf Fälle des Aufruhrs, ohne zu artikulieren, wann eine Demonstration aufhört und ein Aufruhr beginnt und ist maßgeblich mitverantwortlich für den wirtschaftlichen Niedergang der Bundesrepublik Deutschland. Dieser lose Verbund hat als einzige demokratische Einrichtung ein Parlament aus derzeit 785 Abgeordneten, von denen aber nur 99 Abgeordnete durch die deutsche Bevölkerung gewählt werden konnten. Künftig werden es nur noch 96 Abgeordnete sein. Dieses Parlament hat nur sehr eingeschränkte Rechte, kein Initiativrecht, nur in beschränkten Fällen ein Mitsprache- und Entscheidungsrecht, ansonsten muss es nur gehört werden und in bestimmten Fällen nicht einmal das.

 

Das Initiativrecht haben ausschließlich der jeweilige Ministerrat und die EU-Kommissare, die nicht demokratisch gewählt, sondern von den jeweiligen Regierungen eingesetzt wurden. Eine Regierung, die bewusst den Staat und die Bevölkerung verrät, die sie in ihre Position gewählt hat, hat kein Recht darauf, die Auswahl der Person zu treffen, die als Einzige mit Rechten ausgestattet ist, gesetzgeberische Maßnahmen zu veranlassen, wobei die Interessen von 26 anderen Nationalstaaten mitunter konträr zu den deutschen Interessen stehen.

 

Keine Bevölkerung der in der EU vertretenen Länder hat die Möglichkeit einer Einflussnahme auf die Auswahl der Parlamentarier oder Kommissare der anderen Mitgliedsstaaten der EU. Deutschland ist ein föderaler Staat und alle Bürger der einzelnen Länder wählen die Vertreter für den Bundestag.

 

Die EU ist lediglich ein föderaler Zusammenschluss auf wirtschaftlicher Basis. An der Zusammensetzung des EU-Parlaments partizipieren die Bürger der Mitgliedsstaaten immer nur an der Auswahl der Parlamentarier ihres Staates und der in ihrem Staat vertretenen Parteien. Schon dieser Umstand ist Beweis, dass die EU kein demokratisches Gebilde ist und Demokratie auch nicht anstrebt.

 

Gleiches gilt für den EuGH. Entgegen dem demokratischen Grundprinzip der Gewaltenteilung wird der einzige Richter (von 27), der deutsche Interessen vertreten soll, von der Exekutive ausgewählt. Die undemokratischen Einschränkungen des EU-Parlaments und die Richterwahl sind ein Beweis, dass eine demokratische Gewaltenteilung nicht gegeben ist und auch nicht angestrebt wird.

 

Ein weiterer Umstand ist irritierend. Im Internet und auf den Seiten der Europäischen Union bzw. des Bundestages und der Bundesregierung findet man den zur Ratifizierung anstehenden Vertrag nicht, nur eine umfangreiche Aufzählung der Änderungen, die in die Verträge der Europäischen Gemeinschaft, der Euratom und der Arbeitsweise der Europäischen Gemeinschaft eingearbeitet werden müssen. Das ist insofern merkwürdig, weil damit 289 Seiten an Änderungen in die rund 3.000 Seiten umfassende Vertragswerke eingearbeitet werden müssen, dabei aber offensichtlich vermieden wird, die so entstandenen veränderten Vertragswerke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Es wirft ferner die Frage auf, ob die Abgeordneten der Mitgliedsstaaten zumindest die endgültigen Versionen der Verträge zu Gesicht bekommen, bevor sie über eine Ratifizierung abstimmen. Damit entsteht der Verdacht, dass die Abgeordneten über das Vertragswerk, abgesehen von einzelnen Juristen, ohne Kenntnis des Inhalts aus reiner Parteidisziplin abstimmen werden. Das ist, ich betone es ausdrücklich, nur ein Verdacht, basierend auf der fehlenden Transparenz bei diesem Machwerk. In jedem Fall ist es die Absicht, den Bürgern jegliche Kenntnis über den Vertrag und die damit verbundenen Auswirkungen vorzuenthalten.

Ich bin für ein geeintes Europa, für die Einigung und das gegenseitige Verständnis der Völker. Aber damit hat die Europäische Gemeinschaft nichts zu tun. Sie vertritt ausschließlich die Wirtschaftsinteressen, vor allem der multinationalen Konzerne und die Interessen der Bankenkartelle. Darüber hinaus betreibt sie die Auflösung der Nationalstaatlichkeit der angeschlossenen Länder. Die Ablehnung der EU-Verfassung durch die Referenden der Bevölkerungen Frankreichs und der Niederlande wird ignoriert und mit dem EU-Vertrag gegen den im Referendum ausgedrückten Willen der Bevölkerungen trotzdem verwirklicht. Ein weiterer Beweis für eine Diktatur.

 

Die EU hat derzeit 27 Mitgliedsstaaten. Das sind 27 unterschiedliche kulturelle und ethnische Hintergründe, das sind 27 verschiedene Wirtschaftsräume mit erheblich unterschiedlichen Strukturen. Daraus nach politischem Willen, oft gegen die Wünsche der Bevölkerungen eine Einheit zu schmieden, ist nicht möglich. Das kann nur auf der Basis eines langjährigen Prozesses des Zusammenwachsens geschehen, in welchem die unterschiedlichen Kulturen und Gebräuche auf freiwilliger Basis akzeptiert und verstanden werden. Die so stark vorangetriebenen politischen Maßnahmen deuten deshalb auf Hintermänner mit noch weit gefährlicheren Intentionen hin.

 

Ich jedenfalls bin deutscher Staatsbürger und will es bleiben. Dieses Recht der Geburt wird bereits seit 1957 von jeder bis heute aktiven Regierung gegen Recht und Gesetz hintertrieben. Ich bin Demokrat und auch das will ich bleiben. Wären die Verträge in Referenden, versehen mit einer eingehenden Aufklärung der Bürger dieses Landes, bestätigt worden, hätte ich als Demokrat den Vorgang akzeptiert. Das ist in dieser Form nicht geschehen und war ein Verstoß gegen unser Grundgesetz und damit strafbar im Sinne der §§ 81 und 83 StGB.

 

Dass den Deutschen die in der Urfassung des Grundgesetzes vorgesehene Ersetzung des Grundgesetzes durch eine Verfassung nach der Wiedervereinigung vorenthalten wurde, ist wohl auf die Bestrebungen zur Aufhebung der Nationalität zurückzuführen und auf den Umstand, dass das Primärrecht bereits an die EU abgetreten worden ist.

 

Ich bin gegen jede Art von Gewalt, insbesondere gegen militärische Gewalt. Wenn Angela Merkel in ihrer Rede in Israel die historische Verantwortung und die Herausforderungen der Gegenwart betont, dokumentiert sie mit ihren Worten, im Zusammenhang gelesen, dass sie weder die historische Verantwortung noch die Herausforderungen der Gegenwart verstanden hat und ihre undemokratische Vergangenheit als DDR-Funktionärin offenbar auf Deutschland und die EU übertragen will, indem sie sich stolz brüstet, Mehrheitsverhältnisse, die Basis der Demokratie, zu ignorieren. Ich zitiere:

 

"Oder wie gehen wir damit um, wenn in Umfragen eine deutliche Mehrheit der Befragten in Europa sagt, die größere Bedrohung für die Welt gehe von Israel aus und nicht etwa vom Iran? Schrecken wir Politiker in Europa dann aus Furcht vor dieser öffentlichen Meinung davor zurück, den Iran mit weiteren und schärferen Sanktionen zum Stopp seines Nuklearprogramms zu bewegen? Nein, wie unbequem es auch sein mag, genau das dürfen wir nicht; denn täten wir das, dann hätten wir weder unsere historische Verantwortung verstanden noch ein Bewusstsein für die Herausforderungen unserer Zeit entwickelt. Beides wäre fatal."

 

Als Frau Merkel in der Festtagsrede zum 60-jährigen Bestehen der CDU den Satz verwendete:

 

"Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit"

brachte Sie zum Ausdruck, dass sie entweder Demokratie nicht versteht oder sich nicht an die demokratischen Regeln des Grundgesetzes gebunden fühlt. Obwohl als DDR-Bürgerin bis 1990 nicht in die verfassungsfeindlichen und hochverräterischen Vorbereitungen der Zerstörung der deutschen Nationalität involviert, hat sie nach ihrer Kanzlerwahl diese Aktivitäten nicht nur übernommen sondern ungemein forciert. Mit der Ratifizierung des EU-Vertrages wird auch der Rest des Nationalstaates Deutschland an die EU abgetreten, ohne ein Referendum, welches diesen Vorgang mit Sicherheit negativ bescheiden würde.

§ 81, Abs. 1 StGB besagt, wer es unternimmt, mit Gewalt oder der Drohung von Gewalt ....

Zu definieren wäre, wo Gewalt beginnt. Die Definition des Begriffes "Gewalt" erlaubt weitgehende Interpretationen. Ich als Bürger dieses Staates empfinde die der Mehrheit der Bevölkerung mit der Agenda 2010 auferlegten Einschränkungen und Eingriffe in die Privatsphäre eines großen Teils der Bevölkerung als Gewalt. Ich als deutscher Staatsbürger empfinde die Bestrebungen des Innenministers und des Verteidigungsministers, die Bundeswehr im Innern einzusetzen, als Androhung von Gewalt. Ich als deutscher Staatsbürger verstehe die Erläuterungen zur EU-Charta der Art. 2 und 52 Abs. 3 als Wiedereinführung der Todesstrafe und damit als besonders schlimme Drohung der Gewalt, weil die Definition der Begriffsbedeutung unterbleibt. Dort ist zu lesen: 

 

3. Die Bestimmungen des Artikels 2 der Charta entsprechen den Bestimmungen der genannten Artikel der EMRK und des Zusatzprotokolls. Sie haben nach Artikel 52 Absatz 3 der Charta die gleiche Bedeutung und Tragweite. So müssen die in der EMRK enthaltenen „Negativdefinitionen“ auch als Teil der Charta betrachtet werden:

 

a) a) Artikel 2 Absatz 2 EMRK:

„Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

 

a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

 

b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

c)einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“.

 

b) b) Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK:

 „Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden ...“.

(Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union v. 14.12.2007 (2007/C 303/02))

 

Was unter Aufruhr und Aufstand zu verstehen ist, verschweigt der EU-Vertrag und erlaubt damit weitgehendste Interpretationen. Die Tatsache, dass in der Charta diese Artikel ausdrücklich aufgenommen und nur in den Erklärungen in ihrer Funktionsweise beschrieben wurden, legt den Schluss nahe, dass die EU nach der Ratifizierung des Vertrages durch alle Länder Massendemonstrationen befürchtet, wenn die weitgehend desinformierten Bevölkerungen zu erkennen beginnen, dass man sie ihrer Identität beraubte und ihnen weitere Opfer in Form von finanziellen Mitteln und der Bereitstellung ihrer Kinder und Ehegatten für militärische Aktivitäten der EU abverlangt. Demonstrationen dann als Aufruhr zu deklarieren und gezielt mit Waffengewalt gegen die Demonstranten vorzugehen, ist ein aus der Geschichte bekannter und üblicher Vorgang.

Welches Verständnis die deutsche Regierung über das grundgesetzlich geschützte Demonstrationsrecht hat, wurde beim G8-Gipfel in Heiligendamm deutlich demonstriert, incl. der Einsätze der Bundeswehr (ohne Mandat) im Innern.

 

Ich als deutscher Staatsbürger verstehe die im EU-Vertrag festgelegte Verpflichtung zur beständigen Aufrüstung und der Bereitstellung von Kampftruppen (Battlegroups), deren Bildung lt. Weißbuch der Bundeswehr bereits in Angriff genommen wurde, als für Deutsche schlimmste Androhung von Gewalt. Gegen den Friedenswillen der Bevölkerung soll der Einsatz solcher Battlegroups mit und ohne UN-Mandat, auf Anregung der NATO oder auch aus eigenen Erwägungen für weltweite Einsätze und kriegerische Handlungen, u. a. zur Sicherung wirtschaftlicher Vorteile nach den Bestimmungen des EU-Vertrages erfolgen. Das scheint eine von der EU angestrebte  moderne Form des Kolonialismus zu sein.

 

Ich sehe die Ausübung von Gewalt und die Androhung von Gewalt gemäß Art. 81 StGB als hinreichend gegeben an, auch wenn physische Gewalt noch relativ selten angewendet wird (in Heiligendamm wurde auch rohe Gewalt angewendet). § 81 spricht nicht von roher Gewalt, folglich wurde in der Gesetzgebung auch die Anwendung unterschwelliger und subtiler Gewalt zur Durchsetzung hochverräterischer Vorhaben bzw. deren Vorbereitung in Betracht gezogen.

 

Von der Bundesanwaltschaft erwarte ich, dass sie schnellstmöglich gegen die hochverräterischen Bestrebungen gemäß der §§ 81 und 83 StGB und auf der Basis von Art. 20 GG einschreitet, Die Beweislage ist offensichtlich. Ich erwarte, dass ich schnellstmöglich das Aktenzeichen und den bearbeitenden Staatsanwalt der Strafanzeige mitgeteilt bekomme.

Staatsanwälte sind Beamte und haben damit eine Treuepflicht gegenüber dem Staat. Der Staat aber ist das Volk. Regierung, Parlament und Bundesrat sind nur Organe des Staates. Daraus ergibt sich, dass die Weisungsbefugnis der Exekutive dort endet, wo Weisungsbefugte als Hochverräter aufgrund eindeutiger und nicht widerlegbarer Beweise als Angeklagte betrachtet werden müssen.

 

Hochachtungsvoll        
Name: Karl-Heinz Siegert

Straße Hausnr. Amselweg 15, 

PLZ Wohnort - 26441 Jever

Email: fufor_nachrichten@gmx.de

Jever, den 10.04.08

 

_____________________________ 

 

Gerd-Helmut Komossa

Generalmajor a.D.

Präsident der Gesellschaft für die Einheit Deutschlands e.V.

________________

53123 Bonn, 16.04.2008

FAX : 0228-6202636   

E-mail: gh.komossa@yahoo.de                                                                        

Anmerkung zu meinem Buch „Die deutsche Karte“.

Die Bemerkung zu den alliierten Vorbehaltsrechten von 1949 auf Seite 21/22 meines Buches “Die deutsche Karte – Das verdeckte Spiel der geheimen Dienste“ wurde von einigen Lesern so verstanden, als wollte ich damit zum Ausdruck bringen, dass die der Bundesregierung von den westlichen Mächten im Jahre 1949 auferlegten Verpflichtungen, die „alliierten Vorbehalte“, heute noch Gültigkeit hätten, dass es zum Beispiel den „Medienvorbehalt“ noch gäbe und der Kanzler gegenüber den Alliierten eine bestimmte Verpflichtung abgeben müsste, in einer „Kanzlerakte“, wie es heißt.

Das aber habe ich nicht gemeint. Mit diesen kurzen Bemerkungen hatte ich lediglich darauf  hinweisen wollen, dass es damals Vorbehaltsrechte gab, was „wohl heute kaum jemandem bewusst sein dürfte“.

Tatsache ist, dass die Westmächte am 12.05.49 durch Genehmigungsschreiben ihre Zustimmung zum GG unter eine Reihe von Vorbehalten erklärt hatten. Ein wichtiger dieser war, dass dem Besatzungsrecht vom 14. Mai 1949 der Vorrang vor dem GG zugesprochen wurde.

Am 5.Mai 1955 wurde das Besatzungsstatut zwar aufgehoben, aber die deutsche „Hoheit“ blieb durch „Notstandsrecht der Alliierten“ eingeschränkt. Dazu gehörte unter vielen anderen Rechten die politische Überwachung des Fernsprechgeheimnisses.

Am 1. Oktober 1990 haben die Alliierten dann mit einer „Suspendierungserklärung“ den Verzicht auf die bisherigen Vorbehaltsrechte gegenüber der Bundesrepublik Deutschland ausgesprochen. Folglich gab es diese danach nicht mehr. Doch welche waren es zuvor konkret?

Ich hatte „mehr am Rande“ schildern wollen, welche Ereignisse und Gedanken den Heimkehrer aus sowjetrussischer Gefangenschaft zwischen 1949 bis zum Entschluss im Jahre 1955, wieder Soldat zu werden, bewegten und nicht mehr. Dabei zitierte ich das sogenannte „BND-Papier“, das ich aber nicht bewerten wollte noch konnte. Auch heute bin ich nicht sicher, ob es echt oder Fälschung ist.

Letzteres kann vermutet werden. Eine Bewertung ist hier gleich schwierig wie in jüngster Zeit die Prüfung der Authentizität des „Hintergrundberichts zum 11.9.2001 - STRENG GEHEIM“ des BND vom 5. April 2002, welche von Wolfgang Eggert in seinem Buch „Erst Manhattan – Dann Berlin“ versucht wurde.

Bekanntlich sind Namen von Personen in einem Nachrichtendienst nicht authentisch und daher für die Echtheit eines Dokuments unrelevant.

Die „alliierten Vorbehalte“, die vor dem 21. Mai 1949 festgelegt waren, sind weitgehend bekannt wie  u.a. die Einschränkungen im Schiffs- und Flugzeugbau, der Schwerindustrie usw.  Ich hatte die Ablichtung des „BND-Papiers“ als Anlage dem Buchmanuskript beigefügt, doch der Verlag hat mit anderen Kürzungen das Papier nicht gedruckt. Wenn die Anlage gedruckt worden wäre, hätte sich der Leser ein eigenes Urteil machen können. Das war meine Absicht. Wer die Wahrheit sucht, müsste ihr im „Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes“ in den bombensicheren Kellern des früheren Reichsbankgebäude am Werderschen Markt näher kommen. Allerdings haben amerikanische Spezialisten bei Kriegsende die Bestände ausgeflogen und in den USA bis Ende 1948 „kontrolliert“.

Der Eindruck der begrenzten Souveränität bei Gründung der Bundesrepublik war einer der Gründe, im Jahre 1956 wieder Soldat zu werden. Daher erschien mir der Hinweis wichtig als Teil der geschichtlichen Wahrheit. Mein Buch „Die deutsche Karte“ will übrigens kein wissenschaftliches Werk sein. Ich will „Erlebtes und Erduldetes“ erzählen. Dabei fehlen mir die Jahre, die ich  - leider - in sowjetischer Gefangenschaft verbrachte. 

Mich überrascht, dass die Erwähnung der Vorbehaltsrechte teilweise in den Mittelpunkt der Betrachtung des Buches gestellt wurden. Mir erschienen die persönlichen Erlebnisse des Autors wie u.a. die Streichung von zwei Atomzielen auf deutschem Boden durch einen Bundeswehroffizier, sein mannhaftes Auftreten gegenüber alliierten Oberbefehlshabern, die Initiative zum Beginn der deutsch-russischen Gespräche nach dem Krieg, die Gespräche mit dem norwegischen König und über die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste doch viel interessanter.

Denn: diese hatten den Rang der Einmaligkeit! Und sind bisher nicht bekannt.

 


________________________________________________

 

The Holocaust and the Postmodern, Robert Eaglestone (Oxford: Oxford

University Press, 2004), 369 pp., cloth $115.00, pbk. forthcoming (2008)

 

Jürgen Habermas once famously accused postmodernists (Michel Foucault specifically) of what he termed “cryptonormativity.” By this, Habermas meant that postmodernists evinced clear normative preferences (e.g. in favor of the oppressed or marginalized) for which they could not adequately account on the basis of their own epistemological theories. This claim that postmodernism is ethically incapacitated by its epistemological relativism has been particularly potent among historians, some of whom (e.g., Richard Evans and Deborah Lipstadt) have alleged that questioning of the positive truth of history is a slippery slope to Holocaust denial.

In light of the Paul de Man scandal or the use by some deniers of postmodernseeming arguments, these are hardly unwarranted concerns (although most Holocaust deniers actually claim to be empiricists). Yet anyone tempted to dismiss postmodernism on these grounds, as either well-intentioned but misguided relativism or as obscurantist posturing, would do well to read Robert Eaglestone’s thoughtful, provocative, and cogent defense.

Eaglestone begins by asserting that postmodernism is, in fact, a direct response to the Holocaust. As such, he insists, it is as a mode of thought both deeply ethical and committed to rationality, albeit retaining an awareness of the “limits and processes of rationality” (p. 3). As a form of ethics, postmodernism has two interconnected strands. First, it seeks to ground a new “humanism beyond humanism” that rests on “an awareness of ‘the trace’ of that otherness which escapes the limits of systems of thought and language but is made manifest in them” ( p. 3). Second, postmodernism rejects what Eaglestone calls the metaphysics of comprehension, a tradition in Western thought that seeks to comprehend the “other” by reducing it to that which is the same. “Postmodernism focuses on both the act of comprehending, seizing, covering up, and on the resistance to that act— to the emergence, if only momentarily, of otherness” (p. 4). As for the rationality of postmodernism, Eaglestone argues that the concern evinced by thinkers such as Jacques Derrida and Emmanuel Levinas with the margins of discourses (the “edges” where different genres, e.g., literature and philosophy, or memory and history, blur into one another) does not mark a rejection of reason but rather a richer understanding of its operations.

Organizing his account into three parts—reading, metahistory, and the “trace of the Holocaust”—Eaglestone traces four themes through each: normalization (the way scholarly objectivity recapitulates the bureaucratic logic of mass murder); identity (the way readers tend to identify with characters in texts and thereby reduce their essential otherness); genre (the way readers’ expectations shape the way they read, or misread, texts); and truth (claiming there are in fact not one, but two kinds of truth).

Book Reviews 519

In Part I of the book, Eaglestone offers insightful readings of both Holocaust testimony and fiction, fleshing out his assertion that testimony in particular must be read as a new genre, if it is to be read correctly. Testimony is marked, he asserts, by a fundamental paradox. “Despite the impossibility of understanding, and the admonition made against identifying with the victims, Holocaust testimonies are read and the readers do identify with narrators and other characters, precisely because that is what they expect to do in reading” (p. 37). For Eaglestone the solution to this paradox lies in understanding the proper generic conventions of testimony, which is to say, by shifting our “horizon of expectation” in reading testimony (p. 38). Here it is particularly important to be cognizant of, and open to, the various ways that testimony disrupts the process of identification, ranging from formal or stylistic experiments to temporal interruptions in the narrative and the lack of closure and resolution typical of many such texts.

In discussing what he terms the metahistory of the Holocaust, Eaglestone argues that it is crucial to understand that there are two distinct modes of truth.

The first is correspondence truth, which is the form of truth historians and scholars generally deploy: “truth is the agreement or correspondence of a judgement, an assertion, or a proposition with its object” (p. 141). The other form of truth, which Eaglestone, following Wittgenstein, calls the bedrock theory, is existential, not verifiable, and fundamentally ethical. It concerns “visions of how the world was, is, and ought to be, things that are core for people’s personal and communal identity, feelings or judgments that cannot be understood as ‘being in correspondence with’ something which seems unable to describe the ‘bedrock’ of what makes us up” (p. 142). Borrowing from Heidegger, Eaglestone argues that this mode of truth “discloses” the world; it is concerned not with the correspondence of a proposition and its object, but with uncovering our existential relationship to the world. On a more pragmatic level, these modes of truth correspond, roughly, to the truth of history, on the one hand, and the truth of memory, on the other. It is important to note that for Eaglestone, both forms of truth are true, though as the name implies, he accords priority to bedrock truth as the foundation upon which the possibility of correspondence truth rests.

Because postmodernism is fundamentally a form of ethics, it offers, contrary to its critics, “very strong weapons in the fight against Holocaust denial” (p. 227).

The point is not to prove deniers empirically wrong, which is no real challenge anyway. Rather, it is to reveal them for what they are. “Holocaust denial is not history that is inaccurate: it is no sort of history at all, and simply cannot be discussed as if it were” ( p. 243). Rather, denial is its own genre, one that postmodernism is especially well suited to revealing as an intrinsically anti-Semitic genre.

Finally, in a fascinating and rich discussion of Derrida and Levinas, Eaglestone argues that postmodern thought stems from the Holocaust, and is in 520 Holocaust and Genocide Studies fact the best and most appropriate ethical response to the Holocaust: “After the Holocaust, Levinas does not think that a rational case can be made for the ethical. . . . Reason comes from ethics, but does not underlie it. The originary relation is neither reasonable nor unreasonable but underlies the possibility of either” (p. 275). Thus, according to Eaglestone, the Holocaust rendered reason dependent on ethics—not, as with Kant, the other way around.

As rich as this text is, there are at least two possible points of critique. First, as often is the case with postmodernist texts, it is sometimes unclear in Eaglestone’s text whether he is discussing postmodernism (i.e., a mode of intellectual inquiry but presumably not the only possible one); or whether he is dealing with a purported postmodernity—that is a fundamentally new social order of the world in which the modes of thought we term “postmodernism” are in fact both historically symptomatic of this new reality and simultaneously the most adequate form of analysis of it. His assertions that postmodernism emerges in response to the Holocaust would seem to imply the latter, but if that is the case, what is lacking here is a historically grounded account of what exactly it is that changed in the social reality of the world. And if the concern is postmodernism, not postmodernity, then the historical specificity of this mode of thought becomes more difficult to explain, particularly given its reliance on transhistorical Heiddegerian ontology. This problem is revealed in Eaglestone’s assertion that “it is the Holocaust that leads to the ‘doubleness’ and aporias characteristic of ‘postmodern thought,’ which are themselves prefigured in the work of Levinas” (p. 251). Did the Holocaust change the world? And if so, in what way? Or did it merely reveal an already existing ethical structure of reality? And if so, why did it take us so long to recognize this structure?

The second point of critique concerns Eaglestone’s assertion that bedrock truth is strongly linked to both identity and ethics. Yet, as postmodernism itself insists, identities are plural, and so too, presumably, are people’s sense of ethical obligations. So, from the vantage of bedrock truth, how ought we resolve ethical disagreements, especially since these admit of no rational grounding? What happens when people’s identities come into irreconcilable conflict, when your bedrock truth conflicts with mine?

Despite all of this, in an intellectual tradition notorious for its difficult style and proclivity for obscure neologisms Eaglestone offers a remarkable example of lucid and clear prose. While not all readers will be persuaded by his vigorous defense of postmodernism as perhaps the most appropriate intellectual and ethical response to the Holocaust, few could fail to benefit from reading his careful and thorough analysis.

Devin O. Pendas Boston College doi:10.1093/hgs/dcm052

Book Reviews 521

 

Top | Home

©-free 2008 Adelaide Institute