Berufungsverfahren Sylvia Stolz vor dem Bayerischen Anwaltsgerichtshof München
Tage 2 und 3
Days 2 and 3 of Sylvia Stolz’s Appeal Trial Before the Bavarian Disciplinary Court for Attorneys

Written by Markus Haverkamp
Translated by J M Damon
The original German follows the translation

Markus Haverkamp’s report on Day 1 is posted at
<michaelsantomauro.blogspot.com/.../sylvia-stolz-appealing-disbarment.html>

Today (2nd December 2010) was the second day of Sylvia Stolz’s appeal to revoke the five-year provisional disbarment that was imposed on her in 2008.
Unlike the first day (16 November) today’s proceedings took place not in the courthouse on Prielmeyer Street, but rather at 139 Schleißheimer Street.
The public was not informed of the change of address, nor was Sylvia’s mother, or even her attorney Ludwig Bock, who drove all the way from Mannheim to find the Prielmeyer Courtroom completely empty.
There was not even a notice on the door to impart this vital information.
No one knew about the change of address except the porter.
Such incredible slovenliness, unheard-of in a European court of law, could hardly be inadvertent!

When Attorney Bock finally arrived at the correct address he filed a complaint against the Judicial Senate of Attorneys and Judges, for denying the public access to judicial proceedings.
The Senate conferred for an hour and then adjourned until 10 am tomorrow, 3 December, when it will again meet at the Schleißheimer address.  
Attorney Back, who was not prepared to remain overnight, drove back to Mannheim (360 kilometers).
He will have to make the long trip again tomorrow morning.

We do not know whether such chaos was intentionally created by the Senate or not.
Whether intentional or inadvertent, it is monstrous.
Sylvia must remain here in the Stadelheim women’s jail rather than in Aichach, which is a great disruption and distraction for her (for example, she cannot receive mail at Stadelheim.)
The Senate designated an additional trial date for 17 December.

Markus Haverkamp
Munich

****************

Day 3

Today, 3 December 2010, I was unable to travel to Munich.
I am grateful to a close friend for the following report of the third day of Sylvia Stolz’s appeal.
Like yesterday, today’s proceedings, took place at 139 Schleißheimer Street.
Strict security measures were imposed on the small number of spectators, as though the government had reason to fear a “terrorist” attack.
Because of inclement weather, the trial did not begin until 10:30.
Three uniformed police officers were present as well as two plainclothesmen, in addition to two officials from Stadelheim Prison.

The first item was Attorney Ludwig Bock’s complaint, which led to a great deal of hair-splitting and the usual verbal tug-of-war.
Bock emphasized that the public had been excluded from judicial proceedings, since the location of the trial had not been made public.
Presiding Attorney Lutz sarcastically replied that anybody could find out where the Court was meeting, to which Bock countered that this was clearly impossible since the Munich judiciary has a very large number of addresses (The City of Munich alone comprises two district courts.)

Sylvia was allowed to continue her presentation at 11:30.
She began by speaking about Germany’s loss of freedom and continuing occupation, as well as related topics.
Then she depicted how in the Zündel trial she had not been allowed to carry out her duty of defending her client by presenting evidence that would have exonerated him.
She emphasized the fact that every defense attorney who violates the judicial ban on submitting evidence in “Holocaust” trials is automatically incriminating himself or herself, as occurred in her case.
Her inclusion of details made her presentation rather lengthy, which led to an admonishment by Presiding Attorney Lutz.
He said that she would no longer be allowed to read prepared materials, whereupon Attorney Bock pointed out that Lutz should have made this stipulation on the first day of the trial.
(The complexity and extent of the charges contained in Sylvia’s indictment make such reading unavoidable.
To ban it would be extremely disadvantageous to her and would greatly detract from her presentation!)

After Sylvia had spoken until 1:00 pm the proceedings were adjourned and new trial dates were set.
The trial will be continued at 10:00 am on 17 December, 1:00 pm on 22 December, and then at 10:00 am 10 January 2011, always at 139 Schleißheimer Street.

Markus Haverkamp

****************


Berufungsverfahren Sylvia Stolz vor dem Bayerischen Anwaltsgerichtshof München

Heute war der zweite Prozeßtag gegen Sylvia Stolz im Rahmen ihrer Berufung gegen das über sie verhängte vorläufige Berufsverbot von fünf Jahren, aus dem Jahre 2008.

Die heutige Verhandlung fand nicht wie letztens in der Prielmeyerstraße statt, sondern in der Schleißheimer Straße 139. Dies war nicht nur der Öffentlichkeit, wie auch Stolzens Mutter unbekannt, sondern auch Sylvias Anwalt, Ludwig Bock, der den weiten Weg von Mannheim gefahren war und sich plötzlich vor dem leeren Saal 336 fand. Es befand sich vor dem Saal auch kein Aushang im Schaukasten, der diesbezügliche Informationen enthielt. Noch wußte der Pförtner Bescheid – eine unglaubliche Schlamperei!

Nachdem Ludwig Bock sich dann doch unter Verspätung an der richtigen Adresse einfand, legte er Beschwerde gegen den Senat ein, vermutlich zur Tatsache, daß durch dieses Vorgehen die Öffentlichkeit ausgeschlossen werde. Nachdem der Senat eine Stunde beratschlagt hatte, wurde das Verfahren ausgesetzt auf morgen, den 03.12. in der Schleißheimer Straße um 10.00 Uhr. RA Bock, der auf eine Übernachtung nicht eingestellt war fuhr nach Mannheim zurück (ca. 360 km), und wird morgen wieder anreisen müssen.

Ob dieses Chaos vom Senat beabsichtigt war oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Eine Ungeheuerlichkeit ist es jedoch allemal. Sylvia Stolz verbringt den Zeitraum dieses Verfahrens im Frauengefängnis Stadelheim und nicht wie gewohnt in Aichach. Dies führt zu weiteren Belastungen für sie, z.B. beim Empfangen von Post. Ein weiterer Termin ist für den 17.12 anberaumt.

Markus Haverkamp

****************

Berufungsverfahren Sylvia Stolz vor dem Bayerischen Anwaltsgerichtshof München, am 03.12.10

Heute war der dritte Prozeßtag gegen Sylvia Stolz im Rahmen ihrer Berufung gegen das über sie verhängte vorläufige Berufsverbot von fünf Jahren, aus dem Jahre 2008.

Die heutige Verhandlung fand wie gestern in der Schleißheimer Straße 139 statt. Nach strengen Kontrollen der aus wenigen Leuten bestehenden Öffentlichkeit begann das Verfahren erst um 10.30 wegen Verspätungen auf Grund widriger Witterungsverhältnisse. Anwesend waren auch drei uniformierte Polizisten, zwei in Zivil gekleidete Beamten und zwei Justizbeamten aus der JVA Stadelheim. Zu Beginn wurde die Rüge von Ludwig Bock behandelt. Dies führte zur Wortklauberei und dem üblichen Hin-und-Her. Insbesondere monierte RA Bock, daß da nicht bekannt sei wo die Verhandlung stattfinde die Öffentlichkeit quasi ausgeschlossen sei. Auf den Einwand des Vorsitzenden, daß ein jeder sich ja informieren könne, erwiderte Bock, daß dies kaum möglich sei, da die Justiz in München über enorm viele Stellen verfüge (München hat allein schon zwei Landgerichte).

Um 11.30 konnte Sylvia Stolz dann mit ihrer Einlassung zur Sache fortfahren. Sie sprach ausführlich über den Verlust der Freiheit, über die Besetzung Deutschlands und dergleichen. Frau Stolz machte desweiteren Ausführungen zum Beweis- und Verteidigungsverbot beim Zündel-Prozeß und verwies auf die Tatsache, daß wer als Verteidiger gegen dieses Verbot bei Holocaust-Prozessen verstoße selbst angeklagt werde, wie es bei ihr dann auch der Fall war. Auf Grund der Fülle an Details war ihre Ausführung recht langatmig, was zu einer Ermahnung vom Vorsitzenden RA Lutz führte. Auch ermahnte Franz Lutz Sylvia Stolz, daß sie nicht ablesen dürfe worauf RA Bock den Senatsvorsitzenden darauf hinwies, daß er diese Ermahnung schon direkt am ersten Verhandlungstag hätte machen können. (Ob der Komplexität und des Umfanges des Themas ist man zum Vorlesen geradezu gezwungen! Dies zu verbieten würde Sylvia stark benachteiligen und ihre Einlassung empfindlich stören.) Nachdem Frau Stolz bis 13.00 vorgetragen hatte wurde die Verhandlung vertagt und neue Termine festgelegt.

Das Verfahren wird fortgeführt am 17.12 um 10.00 Uhr, dann am 22.12 um 13.00 Uhr und am 10.01.11 um 10.00 Uhr, jeweils in der Schleißheimer Straße 139. Da ich am heutigen Verfahren nicht teilnehmen konnte, verdanke ich diese Informationen einem Kameraden aus München.

Markus Haverkamp

 

 

©-free 2010 Adelaide Institute