Berufungsverfahren Sylvia Stolz vor dem Bayerischen Anwaltsgerichtshof München


Sylvia Stolz’s Appeal Trial before the Bavarian
 Disciplinary Court for Attorneys


Written by Markus Haverkamp
Translated by J M Damon
The original German follows this translation



Today (16 November 2010) was the first day of Sylvia Stolz’s trial to appeal the five-year provisional disbarment that was imposed on her in 2008.
The trial began at 10:40am in closed session.
Sylvia [affectionately known to political dissidents as “The German Joan of Arc”] was defended by Ludwig Bock, who also defended Horst Mahler.
The Appeal Senate consisted of three attorneys plus two judges of the OBERLANDESGERICHT (Higher Regional Court), with Attorney Franz Lutz presiding.
The GENERALSTAATSANWALTSCHAFT (Chief Prosecutor's Office) was represented by one man and one woman, each around fifty years old.

After Bock submitted a motion to conduct the trial in public, eight spectators (including Sylvia’s mother) were allowed to observe the proceedings.
To begin, Bock submitted a motion to postpone proceedings until Sylvia’s release from prison in April 2011.
Sylvia explained that as long as she remains in prison, she is unable to prepare for trial, since she does not have the necessary access to documents.
Then Lutz questioned her very rudely as to what attempts she had made in the past year to obtain access to these documents.
At first she seemed taken aback by his bullying and unable to give a clear answer.
However, she soon recovered and was able to engage in a lengthy tug-of-war with him.
In the end, it appeared that she was somewhat intimidated by Lutz’s harsh manner; that she was not entirely sure that she had had adequate access; and that she had not made a determined enough effort to obtain it.
Then came the prosecutor’s comments, which were even more hostile and acrimonious than Attorney Lutz’s.
He announced that Sylvia had no need of documents pertaining to the Zündel trial and that she was attempting to unnecessarily prolong the proceedings.
Then the Senate retired for over half an hour to consider Bock’s motion, which they denied.

The next item was a statement of Sylvia’s personal data.
This proceeded briskly as they did not pry unnecessarily into her life history [which seems rather uneventful except for her patriotic dedication to Germany.]
After that, the Senate read the verdict imposing disbarment.
The verdict stated that Sylvia had misused her defense of Ernst Zündel to promote her own political views.
Furthermore, according to the verdict, she had committed the crime of HOLOCAUSTLEUGNUNG (Denying “Holocaust”), had attempted to intimidate lay judges, had depicted the Court as the “forward command post of enemies of the Reich,” etc., etc.
 
After the rather awkward reading of the verdict Sylvia was allowed to begin her EINLASSUNG (opening presentation.)
For over an hour she read from her brief, which primarily made the point that the “Holocaust” is not in face “manifestly obvious.”
She was careful to do this without placing herself in further jeopardy, by quoting extensively from the works of historians Fritjof Meyer and Ernst Nolte.
After some time, members of the Senate began asking whether this was relevant to her disbarment, and the presiding attorney asked how much more time she needed for her statement.
When Sylvia replied that she still had a great deal to present, he announced a short lunch break and proceedings resumed at 3:00 pm.

During the next two hours she described in detail the course of the Zündel trial and the nature of her defense of Ernst Zündel.
This was undoubtedly relevant, and the presiding attorney as well as his female assistant listened attentively.
The other members of the court paid attention for the most part but apparently could not help nodding off occasionally.
Unfortunately, Stolz’s presentation as dry as well as it was lengthy.
When she announced that she had reached the halfway point in her presentation, court was adjourned until 10 O’clock Thursday, 2 December.

In conclusion, I should mention that Sylvia appears quite healthy.
[There was concern for her health after her first few weeks of incarceration, when she lost considerable weight and appeared stressed and haggard.]
Judging by her present appearance, she seems to be holding up well.
We spectators are not allowed to take notes during this trial, I am recounting this brief protocol is recounted from memory and it might contain some minor errors.

Markus Haverkamp
Munich, 16th November 2010

****************





Berufungsverfahren Sylvia Stolz vor dem Bayerischen Anwaltsgerichtshof München, am 16.11.10

Heute war der erste Prozeßtag gegen Sylvia Stolz im Rahmen ihrer Berufung gegen das über sie verhängte vorläufige Berufsverbot von fünf Jahren, aus dem Jahre 2008.
Der Prozeß begann um 10.40 Uhr als geschlossene Sitzung. Sylvia Stolz wurde von Ludwig Bock verteidigt, der auch schon Horst Mahler verteidigt hat. Der Senat bestand aus drei Rechtsanwälten und zwei Richtern im Oberlandesgericht. Vorsitzender war RA Franz Lutz. Die Generalstaatsanwaltschaft war durch zwei Staatsanwälte vertreten, einer Dame, etwa 50 und einem Herrn möglicherweise gleichen Alters.

Nachdem Ludwig Bock den Antrag gestellt hatte die Sitzung öffentlich fortzuführen, durfte die aus acht Personen bestehende Öffentlichkeit, darunter auch Stolzens Mutter, dem Prozeß beiwohnen.

Als nächstes stellte Bock einen Antrag auf Aussetzen des Verfahrens bis April 2011, dem Entlassungszeitpunkt der in Haft befindlichen Betroffenen. Stolz legte dar, daß sie sich in der Haft nicht vorbereiten könne da ihr die nötige Akteneinsicht nicht gewährt werden könne. Als der Vorsitzende nachbohrte, was sie denn im letzten Jahr unternommen habe um Akteneinsicht zu erlangen, vermochte Frau Stolz keine klare Antwort geben. Dies führte zu einem längeren Hin-und-Her zwischen Lutz und Stolz. Letztlich scheint es so als ob Frau Stolz sich so sicher war, daß ihr die Einsicht nicht möglich sei, daß sie diese erst gar nicht ernsthaft ersuchte. Nun kam die Stellungnahme des Staatsanwaltes, die ausgesprochen bissig und feindselig war. Er sagte, daß Frau Stolz diese Akten (vornehmlich Zündel-Prozeß) gar nicht benötige, und daß sie den Prozeß bloß unnötig verschleppen wolle. Nachdem der Senat sich über eine halbe Stunde zur Beratung zurückgezogen hatte, wurde der Antrag abgelehnt.

Als nächstes wurden Sylvia Stolzens Personalien festgestellt. Dies ging flott da nicht unnötig in ihren Lebenslauf eingegangen wurde. Darauf wurde das Urteil verlesen, welches ihr das vorläufige Berufsverbot eingebracht hatte. Der Inhalt des Urteiles war im Wesentlichen der, daß Stolz ihre Zündelverteidigung mißbraucht hatte um ihre politischen Vorstellungen kund zu tun. Desweiteren hatte sie das Verfahren für Straftaten (Holocaustleugnung) verwendet, hatte die Schöffen bedroht, das Gericht als Gefechtsstand der Reichsfeinde bezeichnet usw. Nach dem das Urteil recht zügig verlesen worden war bekam Sylvia Stolz die Möglichkeit sich zur Sache einzulassen.

Frau Stolz verlas nun über eine Stunde lang einen Schriftsatz in dem es hauptsächlich darum ging, daß der Holocaust nicht offenkundig sei. Dies hat sie getan ohne sich in Gefahr zu begeben, in dem sie ausgiebig Fritjof Meyer und Ernst Nolte zitierte. Allerdings begann man nach einiger Zeit sich zu fragen wie dies relevant sein könne. Nachdem Frau Stolz auf Anfragen des Vorsitzenden verkündet hatte, daß sie noch lange nicht fertig sei, wurde um 14.15 eine Mittagspause eingelegt. Um 15.00 ging es mit Sylvia Stolzens Einlassung weiter. Über die nächsten zwei Stunden führte sie sehr detailliert aus wie es beim Zündel-Prozeß zugegangen war, und wie sie Ernst Zündel verteidigt hatte. Dies war nun tatsächlich relevant und der Vorsitzende wie auch seine weibliche Beisitzende hörten aufmerksam zu, während die anderen drei Beisitzenden zwar überwiegend zuhörten, sich aber anscheinend auch ein Nickerchen nicht verkneifen konnten. Leider war Stolzens Einlassung nicht nur lang, sondern auch dröge. Nachdem sie erklärte nun die Hälfte ihrer Äußerung zur Sache vorgetragen zu haben wurde die Sitzung dann um 17.00 Uhr auf Donnerstag, den 02. Dezember 10.00 Uhr im gleichen Saal vertagt.

Abschließend sei noch erwähnt, daß Sylvia Stolz einen gesunden Eindruck vermittelte. Von ihrer körperlichen Verfassung nach zu urteilen, scheint es ihr gut zu gehen. Bei diesem Prozeß wurde das Mitschreiben verboten – obiges ist also ein Gedächtnisprotokoll und evtl. leicht fehlerhaft.

Markus Haverkamp

 

 

 

 

©-free 2010 Adelaide Institute