Geschichtsverdrehung aus machtpolitischen Gründen

Power Politics and Historical Perversion

 

At the International Military Tribunal in Nürnberg in 1946,
Chief Prosecutor Robert H. Jackson released several directives on
what must not be allowed
in the show trials so that Germany could
plausibly be convicted of having started the War.

These directives give profound insight into the motives of the Allies.

 

By Elke and Dr. Gundolf Fuchs
Translated by J M Damon

 This article appeared in Issue No. 2 / 2012 of Phoenix

Magazin < phoenix.com@vol.at>


(The original German article follows the translation.)

 

The concept of “revision” or reconsideration has long been part of the judiciaries of countries that claim to have democratic constitutions.

Since faulty decisions (“errors of justice”) can occur even among conscientious judges, the possibility of legal revision is indispensable to constitutional law.

Since World War II, this term has increasingly been used in historiography (the critical writing of history) as well.

In this field of human endeavor, however, the act of “revising” is unacceptable -- even criminal in some countries.

 

In the first half of the 19th Century, Honoré de Balzac (1799-1850) pointed out that there are two kinds of world history.

One is official, falsified and designed to be taught in the schools, while the other is the real and secret history that accurately depicts world events.

Balzac’s appraisal illuminates the fact there have always been powerful groups that direct politics from behind the scenes and make certain that the great majority are kept ignorant of their machinations.

When truth-seekers present evidence of deception and bring the true story to light, they are dismissed as “conspiracy theorists” who are not to be taken seriously - and they are be persecuted in one way or another.

 

But if this has always been true, why in recent times did the powers-that-be have to coin the new derogatory term “Revisionist” to belittle liberal-democratic students of history?

The new term was needed because the planned re-education (some say “de-education”) of Germany and Austria could succeed only if the victors carried out a profound intervention in German history and its judiciary.

Appealing to the Basic Law of the Federal Republic against such injustice offers no relief, since Article 139 states: “The legal measures for the liberation of the German Volk from National Socialism and militarism are not affected by the provisions of this Basic Law.”

 

“But wasn’t liberation from National Socialism necessary?” asks the average citizen, who has been herded in a certain direction by politicians and official policies.

“Liberation” may or may not have been necessary, but this does not mean that the methods employed were justified or allowable under international law.

If the methods had been acceptable, it would not have been necessary to include Article 139 of Basic Law in the legal system of the Federal Republic.

 Since German Basic Law emphasizes the fact that it has no control over certain “liberating” provisions of Occupation Law, this means in plain language that certain occupation measures should be prohibited according to German Basic Law, but the victorious Allies have arrogated the “right” to impose and enforce them indefinitely.

 

Since 1952 we have enjoyed a so-called Transference Act or Convention on the Settlement of Matters Arising From War and Occupation, a Cold War measure that gave us Germans more sovereignty than we had in 1945.

However, two crucial points are stipulated in Article 2 Sections 1 and Article 7: namely that the status quo shall be preserved regarding legal decrees and determinations made by the Western Allies.

 

The texts read as follows:

Article 2 (1) “All rights and obligations that have been passed through legislative, judicial or executive measures of the Occupation Administration are now and shall continue to be in effect under German law whether or not they contradict other provisions of German law.

These rights and obligations underlie any and all future legislative and legal rights and ordinances as well as similar rights and obligations based on domestic German law.”

 

Pay close attention to the choice of words in the phrase “regardless of whether they agree with other provisions of German law.”

It means that Occupation laws and regulations can contradict or override whatever German laws happen to be in effect.

 

Article 7 (1) restates the supremacy of Occupation decrees:

“All verdicts and decisions in criminal matters that have been pronounced or shall subsequently be pronounced by a court or administrative body of the Three Powers or one of the three (USA, Britain and France) remain in force and legally binding in every respect and shall be accordingly enforced by German courts and public authorities.”

The commentator, referring to a ruling on the Allied Occupation regulations with regard to “Creifelds-Kaufmann Stichwort Überleitungsvertrag” <www.lexexakt.de/glossar/ueberleitungsvertrag.php>, then attempts with contradictory interpretations, to play down the significance of these articles.

He says:

 “Article 7 directs that the verdicts and decisions of the Occupation courts remain effective and in force, that is, they are as legally binding as the verdicts of German courts.”

The commentator predicts that in future, Allied supremacy will provide nothing but additional security for the persecuted, as he continues:

 “Thus, renewed prosecutions or resumptions of trials by German courts or administrative bodies are ruled out.

There will be no ongoing actions resulting from legal verdicts.

Additional proof of this is that not all German authorities (such as the cultural and educational agencies) are bound by the results of court verdicts.”

 

In earlier commentaries on Occupation Law it was stated clearly and commensurately with the tenor of those laws, that precisely the Culture Ministry is required to conform its school guidelines to these very laws.

This can only mean that the schools are not allowed to act contrary to them.

If one had intended such a harmless interpretation as early as 1952, why emphatically include Article 7(1) in the “One Plus Four Treaty” in 1990, which again diminished the victors’ supremacy somewhat?!

 

Several years ago an article in Spiegel magazine (Issue 13/1992), that circulated widely on the Internet, quoted former US Foreign Minister James Baker as saying:

“We had to depict Hitler as a monster in order to cover own crimes and blunders.”

"We had made a monster of Hitler, a devil, and we could not say otherwise after the War had ended.

We had mobilized the masses against the Devil, thus we were forced to continue playing the devil's scenario.

 We could not possibly have made it clear to our people that the War was actually an economic struggle.” <www.rense.com/general84/baker.htm>

 

It is not unlikely that a well-informed person would make such a remark.

A similar remark by Chief Prosecutor Jackson strongly suggests that the alleged remark by Baker is authentic.

According to the book Robert H. JACKSON published by the International Conference on Military Trials (Washington DC, 1949), Jackson realized that in a real trial, the victors would not be able to prove that Germany was guilty of starting the War.

He stated to his colleagues:

“The Germans will certainly accuse our European allies of having pursued a policy that forced them into the War.

I say this because the classified documents of the State Department that I have seen all suggest that the Germans arrived at this conclusion:

‘We have no way out.

We are encircled; we are strangled; we have to fight!’

How would a fair and impartial judge react if this came out in trial?

I think he would say: ‘Before I could convict someone of aggression, he would simply deny it and present his motives…

If this trial should lead into a discussion about the political and economic causes of the War, endless damages could develop in Europe, with which I am not well acquainted, as well as America, with which I am very well acquainted...”

(Ibid. page 306)

For this reason, the Allied Tribunal rejected as “irrelevant” virtually all the documents and testimony concerning war aims and policies.

 

Those who object that these events occurred 70 years ago and have no relevance for today should refer to the above quoted Article 139 of German Basic Law.

When someone sets out to write a Basic Law, that person includes laws, regulations and guidelines that are significant and meaningful and at least have some semblance of constitutional character.

What disastrous consequences it must have when consideration of the victors’ “Legal measures” cannot be judged against the spirit and provision of our Basic Law.

When we are not allowed to pronounce legal verdicts according to justice and law, and when scientific evidence is disallowed for the sake of a politically desired verdict, we have an alarming and potentially explosive situation.

One need not be surprised by the present mania to determine what views one is permitted to express in court on general depictions of history.

 

The average person, who is not familiar with all the circumstances but wants to know the truth, soon realizes that a thorough rethinking of the subjects of our Zeitgeist (the spirit of our age) and its propaganda is necessary.

A thorough revision of historiography is long overdue!


****************


 

Geschichtsverdrehung aus machtpolitischen Gründen

 

Äußerungen vom US-Chefankläger des Internationalen MilitärtribunalsRobert H. Jackson in Nürnberg, was nicht sein dürfe, wenn man Deutschland als Kriegstreiber verurteilen wolle, geben dem, der bisher glaubte, Anlaß der Geschichtsscheibung der Sieger abgrundtief zu mißtrauen!

 

Elke and Dr. Gundolf Fuchs

 

Artikel in PhoenixMagazin 2 / 2012  < phoenix.com@vol.at>

 

 

In Gerichtswesen wird seit langem der Begriff “Revision” (wiederanschauen) benutzt.

Da es selbst bei hochmoralischen Richtern ein Fehlurteil geben kann – man spricht dann von einem Justizirrtum – dient die Möglighkeit einer Revision dem Recht.

Seit 1945 hat dieser Begriff auch in der Geschichtswissenschaft Eingang gefunden.

Auf diesem Gebiet soll das “Revidieren” eines Geschichtsbildes unzulässig oder gar kriminell sein.

Dabei wußte der französische Honore de Balzac (1799-1850) schon in der ersten Hälfte des 19. Jhrdts: Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: Die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterrict bestimmte – die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.

 

Diese Erkenntnis zeigt, daß es immer schon mächtige Gruppen gab, die die Politik aus dem Hintergrund lenkten und dafür sorgten, daß die große Mehrheit der Bevölkerung von ihren Machenschaften nichts erfuhr.

Trat ein wahrheitsliebender und das Falschspiel erkennender Bürger auf und brachte die wahre Geschichte ans Licht, dann wurde er als ein nicht ernstzunehmender Verschwöringstheoretiker abgetan und – meist im geheimen – vervolgt.

 

Wenn das schon immer so war, warum brauchte man denn in neuerer Zeit ein neues Schimpfwort: “Revisionist” für freiheitliche Geschichtsbetrachter?

Man brauchte es, weil eine geplante Umerziehung eines Volkes nur gelingen kann, wenn ein dazu nötiger Eingriff der Sieger in Geschichte und Rechtswesen des umzuerziehenden Volkes erfolgen kann.

Selbst ein Hinweis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik kann gegen solches Unrecht keine Abhilfe schaffen, denn in Artikel 139 heiß es: Die zur “…Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus” erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.”

 

Ja, war die Befreieung vom NS nicht dringend notwendig?

So konnte der Normalbürger fragen, der von der veröffentlichten Meinung in eine bestimmte Denkrichtung gedrängt wurde und wird.

Die Befreiung war schon richtig, aber darum müssen die dazu beschrifttenen Wege noch lange nicht gut gewesen sein.

Wären sie einwandrei gewesen, hätte der Art. 139 GG nicht in dieses Gesetzeswerk aufgenommen werden müssen:  Die zur Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

 

Wenn betont wird, diese Befreiungsmaßnahmen werden vom GG nicht berührt, dann heißt das im Klartext:

Nach den sonstigen Artikeln des GG wären die Art der Befreiungsmassnahmen unzulässig, aber die Siegermacht nahm sich das “Recht” dazu, sie zu verordnen und ihnen längst mögliche Dauer zu gewähren.

Nun gibt es zwar seit 1952 ein sog. Überleitungsgesetz, Vertrag zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen mit dem uns Deutschen deutlich mehr Souveränität gegenüber 1945 zugestanden wurde, aber in den Artikeln 2. Abs. 1 und 7, Abs. 1 sind zweiganz entscheidende Punkte genannt, nämlich dass allen Änderungen und gerichtlichen Bestimmungen der westlichen Siegermächte, “Bestandsschutz” gewährt wird.

Die Texte lauten:

Art. 2 (1) “Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Vorwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestelle worden sind, sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht in Kraft, ohne Rücksicht darauf, ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind.

Diese und Verpflichtungen unterliegen ohne Diskriminierung denselben künftigen gesetzgebeerischen, gerichtlichen  Rechte und Verwaltungsmaßbahmen wie gleichartige nach innerstaatlichen deutschem Recht begründete oder festgestellte Rechte und Verplflichtungen.”

 

Man beachte hier die Wortwahl “ohne Rücksicht darauf ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind.”!

Das heißt, sie konnten auch geltendem deutschen Recht widersprechen.

In Artikel 7 (1) wird die Unangreifbarkeit der Beschlüsse noch einmal bestätigt:

“Alle Urteile und Entscheidungen in Strafsachen, die von einem Gericht oder einer gerichtlichen Behörde der Drei Mächte oder einer derselben bisher in Deutschland gefällt worden sind oder spatter gefällt werden, bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht rechtskräftig und rechtswirksam und sind von den deutschen Gerichten und Behörden demgemäß zu behandeln.”

 

Der Kommentator, der sich auf die Beurteilung der Regelungen nach “Creifelds-Kaufmann, Stichwort Überleitungsvertrag” beruft, will die Bedeutung dieser Artikel durch widersprüchliche Ausdeutung verharmlosen, wenn er zunächst bestätigt: Damit legt Artikel 7 fest, daß die Urteile und Entscheidungen der allierten Gerichte nach deutschem Recht rechtskräftig und rechtswirksam bleiben, d.h. sie haben die gleiche Wirkung wie rechtskräftige Urteile von deutschen Gerichten.

Dann aber tut er so, als ob die unbedingte Geltung für die Zukunft den Strafverfolgten künftig nur mehr Sicherheit geben soll, denn er fährt fort:

Daraus folgt, daß eine erneute Verfolgung oder Wiederaufnahme der Verfahren durch deutsche Gerichte oder Behörden ausgeschlossen ist.

Eine weitergehende Wirkung geht von einem rechtskräftigen Urteil nicht aus.

Insbesondere werden nicht alle deutschen Behörden, insbesondere die Kultus-Behörden, an die in den Urteilen festgestellten Tatsachen gebunden.

In früheren Kommentaren an der Siegergestzgebung hieß es eindeutig –und dem Sinn der Gesetze entsprechend -, daß gerade die Kultusminister ihre Richtlinien an Schulen und Hochschulen auf diese Gesetze abstimmen müßten, also diesen nicht zuwiderhandeln dürften.

 

Wenn man 1952 schon diese harmlose Ausdeutung gemeint hätte, warum nimmt man 1990 den Artikel 7 Abs. 1 –  bei weiterer Verminderung der Rechte der Allierten – noch in den “1-plus-4-Vertrag” ausdrücklich mit hinein?!

Vor Jahren ging eine Meldung massenweise durchs Weltnetz, die sich auf einen Spiegelartikel aus dem Jahre 1992 bezog.

Der Meldung zufolge sollte der ehemalige US Außenminister Baker sinngemäß gesagt haben: “Wir mußten aus Hitler ein Monster machen, damit wir von unseren eigenen Fehlhandlungen ablenken konnten.”

 

Unwahrscheinlich ist es nicht, daß ein “Wissender” eine solche Äußerung gemacht hat.

Im Gegenteil, eine ähnliche Äußerung des US-Chefanklagers Jackson legt nahe, daß die angebliche Baker-Äußerung im Grunde richtig sein wird.

Gemäß dem Buch Robert H. Jackson (published by the International Conference on Military Trials, Washington, 1949, page 306, sah Jackson, daß in einem fairen Prozess die deutsche Alleinschuld nicht beweisbar war.

Er stellte nämlich gegenüber seinen allierten Justizkollegen fest:

“Die Deutschen werden mit Sicherheit unsere drei europäischen Alliierten anklagen, eine Politik verfolgt zu haben, die den Krieg erzwungen hat.

Das sage ich, weil die sichergestellten Dokumante des Auswärtigen Amtes, die ich eingesehen have, alle zum selben Schluß kommen:

‘Wir haben keinen Ausweg: wir müssen kämpfen; wir sind eingekreist; wir werden erdrosselt.’

Wie würde ein Richter reagieren, wenn dies im Prozess herauskommt?

Ich denke, er würde sagen: Bevor ich jemanden als Aggressor verurteile, soll er dies nicht nur einfach leugnen, sondern seine Motive schildren…

Wenn dieser Prozeß in eine Diskussion über die politischen und wirtschaftlichen Ursachen des Krieges hineingerät, kann daraus in Europa, das ich nicht gut kenne, als auch in Amerika, das ich ziemlich gut kenne, unendlicher Schaden entstehen.” (Ibid. Seite 306)

Deshalb wurden fast alle Dokumente und Aussagenh zur Kriegspolitik der Westmächte, Polens und der Sowjetunion vom Tribunal als irrelevant zurückgewiesen.

 

Wenn nun jemand meint, das sei doch alles fast 70 Jahre her und heute ohne Belang, der wird auf den bereits erwähnten Artikel 139 unseres Grundgesetzes hingewiesen.

 

In ein Grundgesetz nimmt man nur Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien auf, die ganz bedeutsam sind und zumndest verfassungsählichen Charakter haben.

Wie verhängnisvoll muß es sich daher auswirken, wenn die Betrachtung von “Rechtsmaßnahmen” der Allilierten nicht an dem Geist und den Artikeln des Grundgesetzes geprüft werden dürfen.

 

Wenn zu fallende “gerichtliche Urteile” nicht nach Recht und Gesetz erfolgen sollen, sonderen wenn Tatsachen ausgeschlossen werden, damit ein gewünschtes Urteil gesprochen werden kann, dann ist das ein zutiefst bedenklicher Zustand.

Dann braucht man sich über den Wahsinn nicht zu wundern, per Gerichtsbeschluß festzulegen, welche Anschauung man über eine verbreitete Geschichtsdarstellung haben darf.

Demjenigen, dem diese Zusammenhänge bisher noch nicht bekannt waren, der aber die Wahrheit wissen will, der wird erkennen, daß ein gewaltiges Umdenken gegenüber den Thesen des Zeitgeistes und seiner Propagandisten nötig, und eine Revision des Geschichtsbildes überfallig ist.

 

 

 

©-free 2012 Adelaide Institute